Das Urvertrauen der wahren Liebe

 

Die kreativen Blumenstylistinnen des Team Flower Workshop, der von Kelly Perry von Philosophy Flowers organisiert wurde, erzählen in diesem Shooting die Geschichte eines alten hebräischen Brauchs, der besagt, dass die Braut so lange auf ihren Bräutigam wartet, bis er ein Zimmer im Haus seines Vaters eingerichtet hat, um der gemeinsamen Liebe einen Raum zu geben. Die Gefühle der Braut, die aus dem Urvertrauen dieses Wartens erwachsen: das ist genau das, was die Stylistinnen so fasziniert hat.

Große Täler erstrecken sich vor den riesigen Bergen, in denen sich unzählige Baumkronen ansiedeln, so als seien sie Wolken auf die sich Bergsteigende von den Bergspitzen fallen lassen könnten.

Weiter unten – wir befinden uns im Einklang mit den letzten Sonnenstrahlen, die das Tal verlassen – wartet die junge Liebende. Barfuß tapst sie über das mit Regentropfen benetzte Gras in einem wallenden, aber dennoch eng anliegenden weißen Kleid, das sich wie ein einzelner Schleier über ihren Körper schmiegt. Wartend neigt sich den Kopf zur Seite; wartend auf den Menschen, mit dem sie ihr Leben teilen will.

Im Zentrum dieser natürlichen Umgebung steht ein Holztisch für den intimen Kreis an Gästen bereit, ein hellblaues Tuch darüber geworfen, ein Gefüge an schlichten weißen Tellern auf dem später das Hochzeitsmahl serviert wird, wartet geduldig. Grüne, knusprige Blattspitzen liegen auf dem Tisch verteilt; daneben finden wir alte Fotos mit vergilbten Rändern, die ein Lied von vergangenen Zeiten spielen.

Die Braut schreitet um den Tisch herum, sie lässt die Fingerspitzen an den Enden hinunter gleiten, liest die anmutig geschwungenen Zeilen auf dem geriffelten Papier. Sie lässt einen goldenen Löffel zwischen ihren Fingern auf- und abgleiten, daraus ertönt eine Melodie bis über die Berge, um ihn zu rufen: den Mann, der schon bald hinter Tälern und Bergen erscheinen wird, um seiner Braut den alles verändernden Ring zu übergeben.

Wir sehen die Hoffnung und das Vertrauen in ihren warmen, dunkelbraunen Augen.

Sie lässt den Schleier mit den eingestickten Blümchen – als Zeichen einer wachsenden Liebe – auf ihr Haupt hinuntergleiten und schreitet ihm über die grünen Wiesen entgegen.

Die Lichtkünstlerin Heather Payne berührt mit ihrer zarten und detailverliebten Bilderwelt und lässt uns selig in den Tag träumen.

Text: Laura Elisa Nunziante

 

 

PHOTOGRAPHY: Heather Payne Photography
ORGANISATION: Kelly Perry von Philosophy Flowers
DESIGN, STYLING & FLOWERS FROM TEAM FLOWER: Accents Floral Design, Andraya Northrup, Aunt Willie’s Wildflowers, Dimauro Originals, Jonica Moore Studio, Kennedy Occasions, Mary Margaret Powitz, Springvine Design, RiverOaks Charleston, Simone Gebsattel Design, Stone House Creative , The Day’s Design, Wild Green Yonder
LOCATION: White Fence Farm
DRESS: Gossamer
HAIR: Heather Rogers and Miah Zimmerman of Haircut 101
STATIONERY: Brown Linen
RIBBONS: Silk & Willow
ADDITIONAL CONTRIBUTORS: Kathryn Godwin & Goldmine Journal

 

 

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.