Tortenformen

 

Das Schönste an der Hochzeitstorte ist mit Sicherheit der Moment, in welchem das Brautpaar dieselbe anschneidet. Das so perfekt gestaltete Kunstwerk liegt schon bald im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde.

Üblicherweise sind Hochzeitstorten mit einem Aufsatz dekoriert, aber es gibt selbstverständlich auch andere Möglichkeiten. Das Gestell ist zum Beispiel immer dann unabkömmlich, wenn es sich um eine schwer zu schichtende, mehrstöckige Torte handelt. Das Wichtigste ist letzten Endes, dass sich die Torte perfekt in das Motto der Hochzeitsfeier integrieren lässt.

 

Rundum rund

Besonders hierzulande ist die runde Tortenform besonders beliebt. Runde Hochzeitstorten sind sozusagen der Klassiker.

In Sachen Dekoration ist die Auswahl besonders vielfältig und reicht von Zuckerverzierungen über Schleifen bis hin zu Blumen in allen erdenklichen Formen. Die runde Form verleiht der Hochzeitstorte eine ganz natürliche Harmonie.

 

Selbsttragende Hochzeitstorten

Selbsttragend bedeuten, dass die Hochzeitstorte ganz ohne Etagere auskommt und dennoch in mehreren Etagen aufeinander gebaut werden kann. Wichtig bei selbsttragenden Hochzeitstorten sind die Tortenböden, die besonders stark sein müssen.

Generell ist es ratsam, sich bei selbsttragenden Torten für luftige Füllungen zu entscheiden, die kein allzu hohes Eigengewicht aufweisen.

 

 

Fotos: Brandon Kidd

 

 

Etagere

Etageren werden besonders gerne eingesetzt, um Hochzeitstorten individuell und abwechslungsreich zu gestalten. Mehrere Torten werden auf die Etagere gesetzt und können jeweils für sich gestaltet werden. Natürlich ist es auch bei dieser Tortenform sinnvoll, die einzelnen Ebenen farblich aufeinander abzustimmen – ebenso wie in Sachen Design. Geschmacklich können sich die Etagen selbstverständlich unterscheiden, um möglichst allen Hochzeitsgästen gerecht zu werden.

 

Säulentorten

Eine antike und romantische Optik verleihen durchsichtige und weiße Säulen der Hochzeitstorte. Mehrere Etagen sind durch die hohe Tragkraft problemlos möglich.

 

Die Blume

Es muss nicht immer traditionell sein, wenn es um die Wahl der Hochzeitstorte geht. Insbesondere Hochzeiten im freien und an heißen Sommertagen verlangen förmlich nach einer Alternative. Diese könnte die Blumenform sein, welche extrem gut aussieht und sich aus all den Leckereien des Hochzeitstages hervorhebt. Dekorationen wie Blüten eignen sich natürlich ideal für die Hochzeitstorte in Blumenform.

 

Fotos: Alixann Loosle, Ashely Kelemen

 

Das Herz

Als Zeichen der ewigen Liebe und Verbundenheit kann die Entscheidung auf eine Hochzeitstorte in Herzform fallen. Besonders Obsttorten wirken in Form eines Herzens besonders ansprechend.

Es muss natürlich nicht nur ein Herz sein, sondern auch zwei ineinandergreifende Herzen sehen wunderbar aus.

 

 

Die Kastenform

Zwar liegt die runde Hochzeitstorte nach wie vor im Trend, doch auch die moderne Kastenform erfreut sich wachsender Beliebtheit. Wer plant, eine Motivtorte zu gestalten, der liegt mit der Kastenform genau richtig – ebenso, wie mit aufwändigen Dekorationen.

 

Wendelform

Hochzeitstorten in Wendelform zu stapeln, ist mindestens genauso attraktiv, wie die Wahl der typischen Etagere. Die einzelnen Torten werden versetzt aufeinander gebaut – in Form einer Wendeltreppe. Gestaltungsmöglichkeiten in Design und Größe bleiben dem Brautpaar auch mit der Wendelform zu Genüge.

 

 

 


von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.