Der perfekte Brautstrauß – worauf kommt es an

 

Der Brautstrauß ist für jede Braut unverzichtbares Detail. Hier ein paar Überlegungen für euren perfekten Brautstrauß.

 

Die Geschichte des Brautstraußes

Eine Braut ohne Brautstrauß – vollkommen undenkbar!
Forscher gehen davon aus, dass Frauen sich schon vor mehreren Jahren mit Blumen schmückten. Das mag in religiösen Ritualen begründet gewesen sein, mit denen man die Götter gnädig stimmte und die Verbindung segnete.

 

Die Braut verwendete einst Kränze oder zu Ketten gebundene Blumen. Die ersten typischen Brautsträuße werden dem16. Jahrhundert zugeordnet. Duftend sollten sie sein (damit die Braut in der stickigen und schlecht durchlüfteten Kirche nicht in Ohnmacht fiel), weshalb zwischen die Blumen auch belebende Kräuter gebunden wurden.

 

Insbesondere Rosmarin und Myrte galten über Jahrhunderte hinweg als typische Hochzeitspflanzen.

Myrte ist Sinnbild für die Liebesgöttin Venus und damit ein Zeichen der Liebe. Darüber hinaus legten die Bräute der Vergangenheit Wert auf üppige, bunte Gebinde.

Die farbenfrohe Pracht sollte das symbolisieren, was das Leben dem Paar in Zukunft schenken möge: nämliche Fülle, Glück und Reichtum.

 

Eine Farbe durfte im Blumenschmuck allerdings nie fehlen: Rot! Seit jeher verbinden die Menschen mit ihr wohl die Themen Liebe und Geborgenheit.Im 17. Jahrhundert war der Brautstrauß auch in den Adelskreisen höchst beliebt. Dort verstand man ihn in erster Linie als Schmuck, weshalb auch seine Form streng der gängigen Mode unterworfen war: rund, symmetrisch, klein und eng gebunden entstanden typische Biedermeierlooks.

Heute sind Bräute bei der Wahl ihres Brautstraußes so frei wie nie.

 

Fotos: Jose Villa, Jen Huang

 

Grundidee

Hol dir ein paar Ideen in Hochzeitsmagazinen oder im Internet! Auch in unserer Hochzeitsblumen-Galerie findest du eine große Auswahl an tollen Brautsträußen! Leg dir eine Info-Mappe an und sammle darin, alles was dir wichtig ist.

Alleine Geschmack und Vorlieben entscheiden, ob es ein üppiger oder zarter, ein langer oder kurzer, ein eng oder lose gebundener, ein bunter oder einfarbiger Strauß in welchem Ton auch immer sein soll.

Traditionell in weiß/creme oder eher in dunklen Farben? Exotisch mit Orchideen oder vielleicht mit Kräutern aus dem Garten?

 

Die Farbe

Wichtig ist, dass sich die Blumen ins optische Gesamtbild eurer Hochzeit einfügt und zu deinem Kleid passen. Am besten nimmst du Fotos von der Location und von deinem Kleid mit zum Floristen. So kann er sich ein besseres Bild machen und dir passende Vorschläge unterbreiten.

 

Die Jahreszeit berücksichtigen

Greift auf Blumen der Saison zurück. Sie charakterisieren nicht nur die Jahreszeit und das damit verbundene Lebensgefühl, sondern sind meist auch widerstandsfähiger als nicht zur Saison passende Zuchtexemplare. Bedenke, dass nicht zu jeder Jahreszeit deine Wunschblumen zu bekommen sind. Oder nur zu massiv erhöhten Kosten.

 

Fotos: Jessica Burke, Caroline Joy

 

Aufs Gewicht achten

Denk daran, dass du den Brautstrauß den halben Tag trägst! Achte daher darauf, dass er nicht zu schwer wird.

 

Der Blumenduft

Einige Blumen wie Flieder, Lilien oder Freesien haben einen sehr starken Eigenduft. Wenn der Brautstrauß zu stark duftet, kann es passieren, dass er andere Düfte, wie z.B. dein Parfüm übertrumpft.

Achtet darauf, dass Blütenstaub das Brautkleid nicht beschmutzen kann.

 

Wie trägt man den Brautstrauß eigentlich?

In aller Regel träge eine Braut den Strauß in ihrer rechten Hand. Sie geht nämlich rechts von ihrem Partner und hakt sich mit der linken bei ihm ein.

Dass die Frau rechts geht, hat einen historischen Grund: Zu Zeiten, als ein Mann noch ein Schwert oder einen Säbel trug, hing dieses an seiner linken Seite. Schließlich solle er mit der rechten Hand schnell drauf zugreifen können. Seine linke Seite musste demnach frei sein.

Für den Fall, dass die Blumen während des offiziellen Teiles mal nicht in der Hand der Braut bleiben können, z.B. beim Ringtausch, sollten die Trauzeugin oder Brautjungfern den Brautstrauß übernehmen.

 

 

Fotos: Rosie Parsons

 

Extra Brautstrauß zum Werfen

Die meisten Bräute trennen sich nur ungern von ihrem Brautstrauß. Für diesen Fall kannst du für das traditionelle Brautstraußwerfen noch einen Wegwerfbrautstrauß anfertigen lassen.

 

Schriftliche Vereinbarungen

Unbedingt alle Vereinbarungen mit dem Floristen, wie die zu verwendenden Blumen, die Frage der Anlieferung, die Uhrzeit, die Blumenmenge, die zu verwendenden Accessoires, die Preise, etc. schriftlich festhalten.

 

Preisfrage

Die Hochzeitsblumen können ganz schön teuer werden! Daher solltet ihr vorher das Budget für die Blumen festlegen. Auch mit einem kleinen Budget ist es möglich einen süßen Brautstrauß zu zaubern.

Denkt auch daran, dass an bestimmten Feiertagen (z.b. Muttertag, Valentistag) die Blumen viel teurer sind.

 

 

 

 

 


von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.