Heiraten in Mallorca (Spanien)

 

Mallorca, die größte der Balearen-Inseln gehört wohl zu den beliebtesten Urlaubszielen. Von ihren Einwohnern wird sie liebevoll ‚La Luminosa‘ – die Leuchtende genannt. Abseits der Touristenburgen kann man sehr viel Reizvolles auf Mallorca entdecken.

Die vielen Windmühlen und Fincas mit ihrer reichen Pflanzenwelt, die Wälder voller Aleppokiefern und Steineichen, den fjordartigen Buchten und den beeindruckenden Gebirgszügen machen die Insel zu einem traumhaften Urlaubsziel. Mallorca ist aber auch reich an bedeutenden Denkmälern seiner bewegten Geschichte. Allerorten findet man reiche Zeugnisse der Baukunst aller Stilepochen, von der Romantik bis zum Jugendstil.

Aber natürlich bietet die Insel auch Wassersport, Wandern, Radfahren oder einfach nur Bummeln und Schlemmen.

Bitte erkundigt Euch in Österreich bei der ausländischen Vertretungsbehörde und bei Eurem zuständigen Standesamt, das Euch alle notwendigen Urkunden ausstellt.

 

 

Welche Behördengänge sind notwendig?

 

Normalerweise hat man in Spanien nur dann einen Rechtsanspruch auf eine Trauung, wenn wenigstens einer der Verlobten im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis für Spanien ist.

Touristen können in Spanien nur dann heiraten, wenn der Standesbeamte sich zur Eheschließung bereit erklärt. Das bedeutet, man muss eine Genehmigung zum Heiraten einholen. Nur mit dem Einverständnis des zuständigen spanischen Standesbeamten kann bei dem zuständigen spanischen Generalkonsulat das Aufgebot beantragt werden.

Dort bekommt Ihr auch genaue Informationen welche Unterlagen dafür erforderlich sind. Die Bewilligung des Aufgebots dauert drei bis vier Monate, erst dann kann beim Standesamt der Termin beantragt werden. Dies muss aber auch drei Monate vor der Hochzeit geschehen.

 

Welche Dokumente müssen vorgelegt werden?

 

• Reisepass: Original und Fotokopie der ersten vier Seiten

• Ehefähigkeitszeugnis (auf internationalem Vordruck)

• Aktuelle, internationale Geburtsurkunde

• Einen Antrag auf Eheschließung, der von beiden Partnern unterzeichnet sein muss

• Gegebenenfalls Scheidungsurkunde

• Nachweis über den Wohnsitz der letzten zwei Jahre

 

Alle Unterlagen müssen in beglaubigter spanischer Übersetzung vorgelegt werden. Bei der Zeremonie müssen zwei Trauzeugen anwesend sei und falls Ihr nicht spanisch sprecht sollt ein vereidigter Dolmetscher anwesend sein. Lasst Euch von dem spanischen Standesbeamten eine internationale Heiratsurkunde ausstellen.

Für eine kirchliche Trauung solltet Ihr Euch mit dem zuständigen Pfarrer vor Ort in Verbindung setzen.

In Spanien ist es sicher empfehlenswert einen Weddingplanner zu beauftragen.

 

Gebühren?

Die Gebühren sind unterschiedlich je nach Art der Zeremonie.

Auf jeden Fall solltet Ihr eine Spende für die Kirche einrechnen. Ein freier Theologe ist für 400 bis 500 Euro zu buchen. Standesamtliche und/oder kirchliche Genehmigungen kosten 100 bis 500 Euro, je nach nötiger Übersetzung.

Gibt es eine Planvorlaufzeit?
Ihr solltet mit mindestens 6 bis 12 Monaten rechnen. Je nach Locationwahl empfiehlt sich sogar ein Vorlauf von bis zu zwei Jahren.

 
 

 

 

 
von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.