Flitterwochen – Malediven 

 

 

Die exotischen Malediven befinden sich im Indischen Ozean nahe des Äquators. Der Staat setzt sich aus knapp 2000 Koralleninseln zusammen und verfügt über eine Gesamtfläche von 90 000 km². Die Atollstruktur lässt die Inseln einmalig erscheinen. Die Malediven gliedern sich in Atolle, Korallenriffe und Lagunen.

Die Inselriffe haben sogar eine Schutzfunktion vor Wind und Wasser. Die Unterwasserwelt auf den Malediven ist fantastisch und wunderschön. Die Einzigartigkeit der Riffe und Kanäle erschwert jedoch auch das Navigieren, so dass entsprechende Ortskenntnisse unbedingt nötig sind.

Die Malediven sind natürlich ein sehr wasserreiches Gebiet. Die Einwohner habe sich ganz über die etwa 200 Inseln verstreut. Etwas weniger als 100 Inseln können touristisch genutzt werden. Auf allen anderen Eiländern gibt es keine Häuser, niemand wohnt dort, sie dienen aber der Nahrungsversorgung durch den landwirtschaftlichen Anbau von Kulturpflanzen.

 

 

 Dieses herrliche Naturressort wird durch vorausschauende umweltschützende Maßnahmen geschützt. Eine große Rolle im Tourismus spielt das „Tauchen“. Besonders im Januar, Februar, März und April eines jeden Jahres ist es an den Stränden noch nicht so voll. Fürs Tauchen ist das angenehmer als die Hochsaison (Juni-November).

Ist man erst einmal ins Wasser abgetaucht, kann man die tollsten Naturschauspiele bewundern. Die Artenvielfalt ist enorm. Genialerweise bekommt man in dem klaren, sauberen Wasser bunte Korallenfische, Mantarochen, Barrakudas, Hammerhaie oder auch Schildkröten zu Gesicht.

Doch immer steht der Umweltschutz an vorderster Stelle und hat höchste Priorität. Korallen dürfen nicht aberupft werden, die Unterwasserjagd ist strikt untersagt. Etwa 12 Atolle sind für Besucher freigegeben, es gibt nur eine begrenzte Menge an so genannten „Inselhotels“. Es ist auch nicht gestattet auf den Inseln zu übernachten, wo die Fischer wohnen und arbeiten.

 

 

 Sowohl erfahrene Taucher, als auch solche ohne Vorkenntnisse können ihnen genehmte Tauchkurse buchen. Die Reiseveranstalter bieten sogar Minikreuzfahrten in ihrem Repertoire an. Neu ins Programm aufgenommen wurden Wellnessbehandlungen und Erholungsprogramme mit leicht asiatischem Touch. Die angestammten Inselbewohner sind sehr gastfreundlich sowie zuvorkommend und begegnen Urlaubern mit Achtung.

In der Stadt Male auf der Insel mit gleichem Namen, gelten die Regeln der islamischen Religion. Sofern man unangebracht bzw. respektlos über Allah etc. redet, könnte ein Landesverweis die Folge sein. Es ist auch davon abzuraten, sich zu luftig und aufreizend zu kleiden.

Durchsichtige Kleidung, zu kurze Hosen und schulterfreie Oberteile sollte man lieber zu Hause lassen. Auf den Resortinseln geht es dagegen nicht so streng zu, Shorts und Bikini sind durchaus erlaubt. Abends zum Essen ist allerdings auch passendere, etwas konservativere Kleidung erwünscht. Hochzeitsreisen ins „Paradies auf Erden“ sind immer mehr im Fokus vieler Paare und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Die Bilderbuchlandschaft mit traumhaften Stränden unter Palmen und türkisfarbenes Wasser wecken Sehnsüchte. In äußerst komfortabel ausgestatteten Bungalows aus Teakholz kann man sich in seinen Flitterwochen wunderbar entspannen. Ausgezeichnet zubereitete Speisen von Sterneköchen tun ihr Übriges.

 

 

 

von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.