Gustav Klimt und seine Musen

 

Kunstvoll, poetisch und verführerisch lässt die Muse von Gustav Klimt seine Ära heute wieder auferstehen. In einem lichtdurchfluteten Atelier, in dem die Inspiration allgegenwärtig ist. Wo leere Bilderrahmen nur darauf warten, ihre Bestimmung zu erfüllen.

Wir sehen eine Staffelei, auf der jeden Moment ein neues Kunstwerk entsteht. Farben, die sich schon bald auf einer Leinwand vereinen sollen. Ein Sofa, auf dem schon so manche Muse Platz genommen hat.

Es scheint, als hätte sich hier vor kurzem noch jemand seiner Kreativität hingegeben. Als wäre dies der Geburtsort vieler weiterer Gemälde. Und doch steht die Zeit schon lange still…

„Wir wollten Klimt aus seinem Dornröschenschlaf erwachen lassen.“ verrät uns Claudia Fitzinger von LOVE Stories Wien, die die Idee zu diesem außergewöhnlichen Shooting hatte. „Gustav Klimt selbst, ein inspirierender Künstler des 1900 Jahrhunderts aus Wien, diente uns als Inspirationsquelle.“

Detailverliebt und mit viel Fingerspitzengefühl feilte sie an diesem Konzept, bis sie es nun mit einem fantastischen Team umsetzte. Unter anderem an ihrer Seite: Event Stylistin Stefanie von Mademoiselle Feé, die sich scheinbar mühelos in die damalige Zeit hineinversetzen konnte und sie auf authentische Weise in die Moderne holte.

„Wir orientierten uns an den Hauptfarben eines Gemäldes von Gustav Klimt.
 Die Farben erinnern an „Bernstein“ und „Ockergelb“ sowie an den Edelstein Onyx in „Schwarz“ und hellen Marmor. Das dunkle, fast braune „Burgundy“ wurde nur als minimaler Akzent eingesetzt.“

Farben, die von jedem wichtigen Designelement wieder aufgegriffen wurden. Dabei steht vor allem die ausgefallene Blumenpracht von Cornelia Hermann von Florietta im Vordergrund:„Wir verwendeten fast ausschließlich Trockenblumen, Silberblatt, Äste und getrocknete Gräser um die Schönheit der Natur in all ihren Facetten zu zeigen.“

Aber auch die stilvolle Papeterie von Atelier Federleicht fügt sich nahtlos in das Gesamtkunstwerk ein und erinnert an romantische Liebesbriefe der Vergangenheit.

Mittelpunkt der Inszenierung war jedoch der junge Künstler selbst, umschwärmt von zwei aparten Musen in stilechten Brautkleidern. „Wir entschieden uns für üppige Haute Couture Kleider im Stil des 19. Jahrhunderts in der Moderne. Hochgeschlossen mit langen Ärmeln, aber trotzdem feminin. Spitze, Rüschen, Bestickungen, Federn – alles war erlaubt.“ verrät uns Claudia Fitzinger von LOVE Stories Wien.

Wie heißt es so schön? Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. In diesem Fall Fotograf Andrei Mezinoi von The Mezzinoi, der mit seiner Kamera festhielt, für welche der beiden Herzdamen sich der begabte Maler entschieden hat…

 

 

 
KONZEPT, IDEE & PLANUNG: LOVE Stories Wien, Claudia Fitzinger
DEKORATION: Mademoiselle Fee, Stefanie Rausch
FOTOGRAFIE: The Mezzinoi, Andrei Mezinoi
VIDEOGRAFIE: Santiago Boceta Weddings, Santiago Boceta
PAPETERIE: Atelier Federleicht, Zarah Zemlyak
BLUMEN: Florietta, Cornelia Hiermann
KLEIDER: Katya Katya via Brautzimmer
HAIR AND MAKE – UP: Lisa Buchner
TORTE: Kuchen mit Stil, Dagmar Pauser
SCHMUCK: Goldschmiede Michaela Pinter
MÖBEL: Die Möbelei, Timea Oberwagner
BILDERRAHMEN & BESTECK: Wedding Bazaar Vienna
SEIDENBÄNDER: Seidenband
PORZELLAN (Raw Serie – Recyled Porcelain): Feine Dinge
LOCATION: WUK – Projektraum
DRUCKEREI: Druck im 12ten
WEIN: Weingut Felsner
MODELS: Constantin Witt-Dörring, Sophia Grabner, Katja Eibler

 

 

<