Jesus Peiro – Designerin Merche Segarra

Die Designerin Merche Segarra kreiert seit 7 Jahren die zauberhaften Brautkleider von Jesus Peiro. Das Label wurde 1988 mit Sitz in Barcelona gegründet. Jesus Peiro steht für zeitgenössische Brautkleider in Haute Couture Ausführung.

 

Die Kleider von Jesus Peiro werden ausschließlich aus luxuriösen Stoffen gefertigt. Davon abgesehen verwendet Merche Segarra auch die sanfte Transparenz von Organza und Seiden-Voile. Diesen Stoffen gelingt es, gleichzeitig blickdicht und doch durchscheinend zu sein. Auf diese Weise werden Licht, Leichtigkeit und Beweglichkeit ein Teil des Kleides und lassen eine eigentlich »farblose Farbigkeit« entstehen.

 

Trends und Marktbedürfnisse haben hohe Priorität für Merche Segarra, genauso wie das ästhetische Empfinden, das jeder Entscheidung über ein bestimmtes Design zugrunde liegt, und jedem Designer die Chance gibt sein individuelles Markenzeichen zu kreieren und sich von anderen zu unterscheiden.

 

Die Designer-Kleider von Jesus Peiro haben natürlich ihren Preis. Dafür steht alleine die Zeit, die der Designer in die Auswahl besonderer Stoffe steckt genauso wie in die Überlegungen für das Design und die Art und Weise, wie man seine Ideen dann umsetzen kann. Es sind eben Kleider, die sehr viel größeres Engagement und mehr Einsatz erfordern und das sieht man.

 
 

 

 

 

 

Aimée – Designerin Lucia Zanotti

 

Das Label Aimée, was aus dem französischen übersetzt so viel wie „geliebt“ bedeutet, wurde 1961 gegründet.
Ende der 80er Jahre begann der rasante Aufstieg – heute ist Aimée der führende Brautkleiderproduzent in Italien und einer der renommiertesten und exklusivsten Label der Welt.

 

Seit den 90er Jahren designt Lucia Zanotti die elfenhaften Brautkleider von Aimée.

 

Wenn Lucia Zanotti Brautmode entwirft, dann sind das Träume, die uns in den Garten der Liebe entführen: duftig, blumig und ganz romantisch.

 

Die Designerin des italienischen Couture-Labels Atelier Aimee schenkt ihren Bräuten Jahr für Jahr einen neuen Strauß wunderschöner Kreationen.

 

Luica Zanotti über Gefühle und Emotionen: „Das absolut schönste Gefühl lasst sich in den Augen einer Braut ablesen, wenn sie ihr Kleid probiert und realisiert, dass sie es endlich gefunden hat. Solange ich die Freude habe, diesen bewegten und aufgeregten Ausdruck zu sehen, habe ich auch die Gewissheit, dass ich meinen Job gut gemacht habe. Noch davor sollte ich selbst die Allererste sein, die emotional berührt wird – nämlich schon während dessen ein Kleid entsteht“.

 

Die Designs von Aimée haben sich immer schon durch die Raffinesse und Kostbarkeit der Stoffe ausgezeichnet, die alle aus Italien stammen. Es werden ganz feine und leichte Spitze verwendet ebenso wie handgearbeitete Stickereien, die immer neu und absolut exklusiv sein müssen.

 

Das Atelier Aimée steht aber auch für Designs mit herrlichen Blumenmotiven. Lucia Zanotti liebt Rosen, Hibiskusblüten und Bougainvillea-Prints, sie sind eine Quelle der Inspiration für die Designerin.

 

Die Kollektionen von Aimée tragen immer eine ganz eigene, sehr romantische Handschrift.
Der grundlegende Unterschied zu einem einfachen Kollektionskleid liegt in der sorgfältigen Studie des Styles, in der Tragbarkeit, in der aufwändigen Schnittkunst, in der Auswahl der hochwertigsten, prächtigsten Stoffe und in handgearbeiteten Finishes.

 

Die Kleider werden mit großem Aufwand gefertigt. Die Arbeit, die Studie an Schnitt und Silhouette, das Engagement von Designer und Schneider, das Design selbst, die Suche nach Neuem und die Innovation, die hinter der Geburt eines jeden neuen Haute-Couture-Kleides stehen unterscheiden sich im höchsten Maße von üblichen Brautkleidern.

 

 

 

 

 

Pronovias

 

In der ganzen Welt kennt man das spanische Brautlabel Pronovias. Pronovias steht für elegante und innovative Designs, für Luxus und Sinnlichkeit.

Mehrere Linien ermöglichen verschiedene Stile, so dass jede Braut genau das Kleid finden kann, das ihr Herz berührt.

 

23 Jahre lang war Manuel Mota, einer der kreativsten Köpfe der internationalen Brautmodenwelt, Chefdesigner bei Pronovias. Seit er im Jänner 2013 starb, entwerfen nun junge Nachwuchs-Talente für das weltgrößte Brautmodenlabel.

 

Manuel Mota steckte all seine künstlerische Energie in eine strahlende und bestens gelaunte, zuversichtliche Braut, die nicht verkleidet, sondern in Eleganz, Raffinesse und Sinnlichkeit gehüllt ist.

 

Mota strebte bei seinen Kreationen einen „total look“ an – er wollte mit der ganz gewöhnlichen Tradition brechen, und sich Tendenzen und Trends zuwenden, die Bräuten ein innovatives Design bieten.

 

Quellen der Inspiration fand Manuel Mota in der Kunst, der Fotografie, der Mode und den Juwelen. Er liebte es in Antiquitätenläden zu gehen und Kleider der 50er-Jahre, 40er-Jahre oder vom Beginn des vergangenen Jahrhunderts aufzustöbern und dabei alte Verzierungen und Stickereien zu entdecken, die man für die Gegenwart wieder neu deuten und verwenden kann.

 

Darüber hinaus beeinflussten ihn natürlich auch neue Trends und Tendenzen – er war immer „up to date“ was die Mode und die Wünsche trendbewusster Frauen anbelangt.

 

Manuel Mota sagte darüber, was eine Braut mit ihrem Kleid eint: „Die natürliche Schönheit jeder Frau wird aus Liebe und Freude geboren. Auch im Herzen unserer neuen Kollektion steckt dieser besondere Zauber, klar und heiter, und mit aller fürsorglichen Hingabe und Sorgfalt herausgearbeitet“.

 

Alle Looks von Pronovias zeichnet ein besonders Augenmerk auf sinnliche Schönheit und eine feminine Linienführung aus. Während auf der einen Seite weiblich die Figur nachzeichnende Silhouetten aus edlen, oftmals strukturierten Stoffen stehen, die im Rockbereich gerne in großzügige, teils wellenförmige Üppigkeit münden, gibt es auf der anderen Seite süß und fast gar unschuldig anmutende Empire-Linien, die mit ihrer Sanftheit besonders der stylischen, selbstbewussten Frau von heute schmeicheln. Darüber hinaus enstanden spektakuläre Designs aus luxuriösen, griffigen Stoffen wir Seidenmikado. Organza, Brokat, echtem Satin und Spitze. Hinzu kommt ein ganzes Universum an perfekt passenden Schleiern, Mänteln und Accessoires für einen rundum harmonischen Gesamtlook.

 

 

 

Ian Stuart

 

Ian Stuart, der stürmische Kreative, gründete sein Unternehmen mit Sitz in London im Jahr 2003. Seither wurde er in Großbritannien mehrmals als bester Brautmode-Designer des Jahres ausgezeichnet.

 

Ian Stuart ist bekannt für seinen theatralischen, kunstvollen, schnörkelhaften, manchmal etwas überzogenen Style. Seine Brautkleider sind prachtvoll – sie strotzen vor Luxus und raffinierter Experimentierfreude. Jede Frau ist in seinen Augen nur die allerschönsten Stoffe und betörende Extravaganz wert.

 

Wenn man Ian Stuart fragt warum sich eine Braut den Luxus eines Designer-Kleides leisten soll, so antwortet er: „Ein Brautkleid ist nicht einfach nur ein Kleid. Es ist eine kostbare Erinnerung. Wenn du dich an deinem Hochzeitstag wertvoll und luxuriös fühlst, dann wirst du dieses Gefühl von Luxus jedes Mal haben, wenn du an deine Hochzeit zurück denkst – auch dann noch wenn du alt und grau bist. Ein Designer-Kleid ist ein Stückchen Luxus, das ein Leben lang anhält. Jede Frau hat das verdient!“

 

Für seine Designs verwendet Ian Stuart hochwertige italienische Stoffe. Er liebt es, Materialien einzusetzen, die für gewöhnlich nicht in der Brautmode verwendet werden. Solche Stoffe haben oftmals verschiedene Elemente und Charakteristika, die die Silhouette und den Look einer Robe drastisch verändern. Einer seiner Lieblingsstoffe ist mit Metallgarn verwoben. Er kann in unterschiedlichste Formen zusammengedrückt, zerknautscht und verformt werden und hält dabei die gewünschte Silhouette perfekt aufrecht.

 


 

 

 

 

Max Chaoul

 

In Frankreich, seiner Heimat, ist er längst schon ein Begriff in Sachen Mode, in Italien und den USA kennt man ihn seit langen Jahren und selbst Promis wissen gleich, um wen es sich handelt, wenn sie diesen Namen hören: Max Chaoul.

 

Max Chaoul ist eine schillernde Persönlichkeit. Und so wie er ist auch seine Mode: glamourös, strahlend und auf eine sehr couturige Art und Weise irgendwie immer gut gelaunt. »Wir sind in Frankreich der Leader in Sachen Hochzeits-Couture und seit 20 Jahren bekannt«, sagt der Designer. Für seinen Heimatmarkt, aber auch andere Länder wie Russland, England oder die USA entwirft der Kreative luxuriöse, hochpreisige Couture.

 

In Zusammenarbeit mit dem Brautmodenhersteller Demetrios entstand für die Saison 2011 nun bereits die zweite Kollektion unter dem Namen »I love you by Max Chaoul«, eine etwas erschwinglichere Variante.
Jung, sexy, glamourös und extravagant – so stellt sich der Look auf den ersten Blick dar. Was geblieben ist, ist der spezielle Style: Kleider, die nicht einfach austauschbar sind, sondern mit der selbst bewussten Attitüde stilsicherer Frauen von heute spielen.

 

Max Chaoul hat dafür einen unverwechselbaren Look entwickelt. Seit Jahren schon pflegt er seine Schwäche für Designs mit sinnlichen Transparenzen. Die durchsichtige Korsage ist eines seiner Markenzeichen – immer raffiniert gepaart mit blickdichten Elementen wie Bändern, Spitzenbesatz oder Applikationen, damit man zwar ganz viel, aber eben nicht alles sieht.

 

Auch in der neuen Kollektion sind diese Looks zu sehen. Dazu gibt es ganz besondere Extras wie extern kurz geschnittene Miniröcke auf der einen oder aber romantisch-üppige Schleppenröcke auf der an deren Seite. Immer wieder im Fokus sind subtil schimmernde Elemente, die beispielsweise durch den Einsatz von duftigem Glitzertüll entstehen.

 

Diese Art von Glamour ist auch in der Promi-Szene höchst beliebt. Popgrößen wie Lady Gaga oder Beyonce tragen die Roben von Max Chaoul gerne mal auf dem roten Teppich. Und auch ansonsten lässt sich der Kreative für Kunst und Experimente begeistern: Für die Schokoladenstadt Lyon, in der er lebt, entwarf er beispielsweise eine Kollektion zum
Vernaschen – aus Schokolade nämlich.

 

 

 

 

Rosa Clará

Rosa Clara eröffnete ihren ersten Brautmoden-Shop 1994 in Barcelona. Daraus entwickelte sich die Rosa Clara Group, in der auch internationale Kreative wie Jesus del Pozo und Christian Lacroix mitarbeiten.

Heute gehört die Rosa Clara Group zu den bekanntesten und erfolgreichsten Brautkleider-Labels der Welt.

 

Das spanische Design-Label Rosa Clará steht für einen eleganten, femininen, eher schlichten und zurückhaltenden Stil.

Ein hoher Anspruch, sowohl was die Schnittkunst anbelangt als auch die verwendeten Stoffe, gehört hier selbstverständlich zum Programm.

 

Die Brautkleider sind ausschließlich in speziellen, nur natürlichen und qualitativ sehr hochwertigen Stoffen gearbeitet und werden alle in Europa produziert. Die Kollektionen stehen der Haute Couture sehr viel näher als dem Pret-à-Porter, weil jedes Kleid speziell für jede Braut hergestellt wird.

 

 

 

 

 

Archetipo – Designerin Stefania Vismara

 

Schönheit aus Licht und Farbe das italienische Couture-Label Archetipo wurde 1991 in Gemona del Friuli gegründet. Heute verkauft es seine festlichen Designs für Frauen und Männer auf der ganzen Welt.

 

Das Designerteam um Stefania Vismara hat es sich zur Aufgabe gemacht, immer wieder das Neue zu erschaffen. Und so begreift sich jede Brautkollektion als pure Innovation.

 

Die Möglichkeit, sich immer wieder neu zu definieren und zu erfinden, die große Kreativität und der Wille, immer weiter voran zu gehen, lässt die Designer von Archetipo Stilinhalte und Silhouetten entwerfen, die zu den Wünschen von Bräuten als »Menschen von heute« und nicht zu »Menschen von gestern« passen.

 

In den Augen von Stefania Vismara ist Kunst das, was eine Stimmung oder ein Traum auszustrahlen vermag und zwar unabhängig davon, wer dafür das Sprachrohr ist. Während ein Brautkleid entsteht, sollte der Designer genau dieses Gefühl transportieren. Dieser Kern des künstlerischen Entstehungsprozesses hat so viel mit dem tiefsten Ursprung des Menschseins an sich zu tun, dass sie es als die Urform, das Vorbild, den sprichwörtlichen »Archetyp« unserer Ausdruckskunst bezeichnet. Selbst wenn sich die Persönlichkeit des Künstlers über die Jahre hinweg verändert, so bleibt ihm immer sein Schöpfergeist.

 

Archetipo entwirft auch Hochzeitsanzüge für den Bräutigam mit derselben emotionalen Leidenschaft, die sie beim Kreieren eines Brautkleides empfinden. Die Designs sind kunstvolle Arbeiten und ein Bräutigam spürt diese Gefühlsintensität, wenn er einen Anzug von Archetipo trägt. Deshalb ist »Emotion« eines der Schlüsselwörter für die Kollektionen. Beide Linien, sowohl für die Braut als auch für den Bräutigam, beziehen ihre Inspiration aus den Farben der Natur. Und natürlich inspirieren sie sich auch gegenseitig.

 

Farbe spielt eine große Rolle bei Archetipo – sie bedeutet Eleganz und Raffinesse. Damit steht Farbe stellvertretend für die stete Suche nach dem Besonderen, dem Bemühen um spezielle Details. Wichtig ist aber, dass Sinne und Gefühle von der natürlichen Farbe der Seide berührt werden In der Brautkollektion.

 

Die Qualität der Stoffe, die Archetipo für seine Kleider verwendet steht für Luxus, Raffinesse und Verführung. Stefania Vismara glaubt, dass die Schönheit des Materials überhaupt die Basis oder Voraussetzung für jedes hochklassige Couture-Kleid ist. Es gibt nur wenige Labels, die Bräuten die allerschönsten, hochwertigsten Seidenstoffe aus Italien bieten.

 

Seide ist die Poesie der kreativen Arbeit. Das lehrte uns schon die Geschichte und unsere Kultur. Archetipo fährt auch 2011 darin fort, solch sinnliche Versuchungen zu kreieren, indem Seide so kostbar interpretiert wird wie sie es ja tatsächlich ist – als Ausdruck von Glanz und Helligkeit, fließender Leichtigkeit und einem unvergleichlichen Gefühl auf der Haut.

  

 
 
 

 

 

 

 


 

von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.